DIES IST EINE PRIVATE FAN-SEITE ÜBER DEN BSC PREUßEN 07 BLANKENFELDE-MAHLOW

HERREN

17. Spieltag Brandenburgliga (02.03.19)

vs.

15.00 Uhr

Stadion Mahlow

FRAUEN

12. Spieltag Landesliga (12.03.19)

vs.

11.30 Uhr

Sportplatz Blankenfelde



A1 (U19)

10.03. - 13.00 Uhr

vs.

B1 (U17)

16.03. - 13.00 Uhr

vs.

C1 (U15)

02.03. - 10.30 Uhr

vs.

D1 (U13)

23.03. - 10.00 Uhr

vs.

Alle Heimspiele der Jugend finden auf dem Sportplatz Triftstraße in Blankenfelde statt.


Trotz der harten Arbeit, hatten alle viel Spaß beim Foto-Shooting für das StickerStars-Album.


Letzte Neuigkeiten

Wir haben keine Riesenfeier gestartet

BSC Preußen 07 feiert Heimsieg gegen Eisenhüttenstadt und klettert aus Abstiegszone.

 

Das der Heimsieg angesichts der Gesamtsituation einen ganz besonderen Wert hatte, war auch Mirko Schult sofort klar. „Nach einer 0:6-Pleite, wie bei uns zuletzt in Seelow, ist es ja immer schwierig, die Köpfe wieder hochzukriegen“, sagt der Coach des Fußball-Brandenburgligisten BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den FC Eisenhüttenstadt, „aber dieses Negativerlebnis haben wir gut weggesteckt. Wir sind mit einem kleinen Kader ins Spiel gegangen und die Spieler, die in die Bresche springen mussten, haben das gut gemacht und gegen einen direkten Konkurrenten gewonnen.“

Sozusagen ein Bonus-Sieg der Preußen am Sonnabendnachmittag im Kampf um den Liga-Verbleib: Der BSC hat den direkten Konkurrenten Eisenhüttenstadt in der Tabelle überholt und ist am zweiten Adventswochenende aus der Abstiegszone geklettert. Den entscheidenden Treffer vor 48 Zuschauern auf dem Sportplatz in der Mahlower Beethovenstraße hatte Onur Bas erzielt (26.).

„Es war ein verdienter Sieg, aber am Ende sind wir noch einmal unter Druck geraten. Das Spiel hätte auch unentschieden ausgehen können. Wir wissen den Sieg einzuordnen, haben keine Riesenfeier gestartet“, sagt Schult und räumte ein. „Wir spielen eine Hinrunde, die wir alle nicht erwartet hatten. Für uns kam neben der Eingewöhnung an eine neue Liga erschwerend hinzu, dass wir großes Verletzungspech hatten.“

Die Konsequenz: Enorme Form- und Ergebnisschwankungen – oft unterlag das Team knapp, musste aber auch zwei 0:6-Auswärtsniederlagen hinnehmen (Seelow, Eberswalde). Die Halbzeitbilanz fällt aber nach dem Sieg sehr viel positiver aus: Der Aufsteiger liegt derzeit nicht auf einem Abstiegsplatz.

Dem BSC war es im Spiel zweier Teams, die bisher viele Tore hinnehmen mussten – durchschnittlich 2,5 Gegentreffer der Preußen standen 2,6 beim FC Eisenhüttenstadt gegenüber – zu Null zu spielen. Durch diese Niederlage fällt Eisenhüttenstadt in der Tabelle auf Platz 14 zurück (neun Niederlagen, zwei Siege, drei Unentschieden). Eine der Ursachen: Mit nur neun Treffern verfügt der FCE über den derzeit harmlosesten Angriff der Brandenburgliga. Der BSC Preußen tritt nun beim Tabellenletzten SV Falkensee-Finkenkrug an (Samstag, 13 Uhr).

Quelle: http://www.sportbuzzer.de/artikel/bsc-trainer-mirko-schult-wir-haben-keine-riesenfeier-gestartet/

Kein Favorit auszumachen

Der FC Eisenhüttenstadt I will wichtige Punkte im Kellerduell beim BSC Preußen 07 holen. Die zehnte Saisonniederlage kassierte der BSC Preußen 07 am letzten Spieltag gegen SV Victoria Seelow. Am vergangenen Spieltag verlor der FC Eisenhüttenstadt I gegen die SG Union Klosterfelde und steckte damit die achte Niederlage in dieser Saison ein.

Der BSC Preußen 07 muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassiert das Team mehr als zwei Gegentreffer pro Spiel. Mit nur sieben Zählern auf der Habenseite ziert der Gastgeber das Tabellenende der Brandenburgliga. Mit erschreckenden 35 Gegentoren stellt die Elf von Trainer Mirko Schult die schlechteste Abwehr der Liga.

Der FC Eisenhüttenstadt I steht aktuell auf Position 13 und hat in der Tabelle viel Luft nach oben. Dem Gast muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Brandenburgliga markierte weniger Treffer als die Mannschaft von Trainer Andreas Schmidt.

Der BSC Preußen 07 liegt dem FC Eisenhüttenstadt I dicht auf den Fersen und könnte den FC Eisenhüttenstadt I bei einem Sieg in der Tabelle überholen. Die Vorzeichen deuten auf eine ausgeglichene Partie. Ein Favorit lässt sich jedenfalls nicht bestimmen.

Quelle: http://www.fussball.de/mgc.newsdetail/-/article-uuid/025GRPVQU8000000VS54898GVU31GO42#!/

Anmeldeschluss beachten

Vom 26.07 bis zum 28.07.2018 findet zum ersten Mal beim BSC Preußen 07 das BRAVO SPORT Fußballcamp statt. Neben einem spektakulären und abwechslungsreichen Training, zahlreichen Wettbewerben und einer Mini Weltmeisterschaft wartet zum Abschluss das große Eltern vs. Kinder Spielefest auf euch!

 

Anmeldungen bitte über eure Trainer bis 03.12.2018.

Marcus Lemke macht’s wie einst Uwe Seeler

Die Kicker des MSV Neuruppin gewinnen beim Aufsteiger BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow.

 

BSC Preußen 07 Blankenfelde-Mahlow – MSV Neuruppin 0:2 (0:0). Tore: 0:1 Marcus Lemke (75.), 0:2 Vadims Logins (90.+1).

Andere mögen der Kopf des Spiels gewesen sein, der ehemalige Nationalspieler Uwe Seeler war der Hinterkopf. Im WM-Viertelfinale 1970 in Mexiko zwischen England und der BRD gelang der heutigen Legende des Hamburger SV so nämlich das 2:2.

Nicht ganz damit zu vergleichen aber dennoch extrem wichtig war auch der Führungstreffer des MSV Neuruppin am Samstagnachmittag nach 75 Minuten im Auswärtsspiel bei Aufsteiger Blankenfelde-Mahlow. Ebenfalls mit dem Rücken zum Tor bugsierte Marcus Lemke nach Freistoß von Lukas Japs mit dem Hinterkopf die Kugel zum umjubelten 1:0 aus Gästesicht in die Maschen. In der Schlussphase legten die Fontanestädter den zweiten Treffer nach und feierten letztlich einen hochverdienten 2:0-Erfolg.

„Zuallererst muss ich dem Gegner ein großes Kompliment aussprechen. Es war ein Fußballspiel, was Spaß gemacht hat“, lobte MSV-Coach Henry Bloch den Auftritt des BSC Preußen. Beide Mannschaften waren um fußballerische Lösungen bemüht, nur selten griffen die Protagonisten zum langen Ball. Gefährlich wurde es jedoch nur vor einem Gehäuse – dem des Gastgebers. Bereits nach elf Minuten hatte MSV-Kicker Tobias Völkel die Chance zur Führung, vergab jedoch freistehend.

Auch in der Folgezeit besaßen die Bloch-Schützlinge mehr Spielanteile: „Mahlow hat teilweise gut kombiniert und kam auch bis zu unserem Strafraum. Dort war dann allerdings Endstation.“ Immer wieder erkämpften sich die Neuruppiner die Bälle im Mittelfeld und brachen über die Außenpositionen mit Martin Dombrowski und Alexander Riehl durch. Weil jedoch die Kaltschnäuzigkeit fehlte, wurden torlos die Seiten gewechselt.

Auch im zweiten Durchgang blieben die Gäste, bei denen Schlussmann Daniel Fraufarth nicht einmal ernsthaft geprüft wurde, tonangebend. „Es war ein permanentes Anrennen. Die Jungs haben das toll gemacht, sich gegenseitig gepusht und Mut zugesprochen“, erklärte Henry Bloch, welcher eine Viertelstunde vor Ultimo durch den Lemke-Hinterkopf erlöst wurde. „Dann muss es halt ein Standard sein, das ist egal“, sagte der Coach.

Mit dem 1:0 im Rücken beherrschten die Neuruppiner auch anschließend Ball und Gegner, agierten die letzten Minuten nach einer roten Karte für den BSC gar in Überzahl und belohnten sich in der Nachspielzeit für einen engagierten Auftritt selbst. Über mehrere Stationen wurde das runde Leder nach vorn getrieben. Ohne Hektik behielt man vor des Gegners Tor die Ruhe und bediente Vadims Logins. Mit etwas Glück gelang dem Routinier die Entscheidung, die Erleichterung war beim MSV groß.

„Nach dem ersten Treffer hatte ich keine Sorgen mehr. Es war eine Steigerung zu den letzten Partien zu erkennen. Wir wollen auch die letzten Begegnungen vor der Winterpause erfolgreich gestalten. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben“, betonte ein zufriedener Coach. Der MSV ist nun Zweiter.

Quelle: http://www.sportbuzzer.de/artikel/marcus-lemke-macht-s-wie-einst-uwe-seeler-mit-galerie/